Fighten bis zum letzten Lungenzug

7 11 2007

Vorab: Ja, ich gehöre selbst zur Randgruppe der Raucher. Ich rauche sogar so fiese Menthol-Stängel, die ja angeblich nur von den Anhängern der gleichgeschlechtlichen Liebe konsumiert werden. Nachdem ich heute Mainbubes Beitrag über den „heiligen Krieg der Raucher“ gelesen habe und mir auch einen Kommentar nicht verkneifen konnte, muss ich doch meiner Verwunderung darüber Ausdruck geben, wie hart doch hier um das Rauchverbot gefighted wird. Klar schmerzt es ein wenig, wenn man liebgewonnene Gewohnheiten ändern muss. Aber da wird gleich über Freiheit im Allgemeinen diskutiert, über den Kampf gegen Freiheitsbeschneidungen, über den Verlust der Grundrechte. Da werden Vergleiche herangezogen, die stärker hinken als Quasimodo und Kapitän Ahab zusammen… Spanien, Italien und UK werden gerne zitiert, Klimavergleiche herangezogen, über Nachbarschaftsterror durch vagabundierende Outdoor-Raucher sinniert. Der Niedergang der Wirtshauskultur wird heraufbeschworen, auf ruinierte Kneipiers verwiesen, mit Vorwürfen zu mangelnder Loyalität gekontert.

Natürlich lässt das Thema auch mich nicht gerade kalt. Aber mehr als die Einschränkung, nervt mich diese herablassende Haltung militanter Nichtraucher die sagen, „dass wir Raucher uns nicht so anstellen sollten“. Ich stelle mich aber so viel und so lange an, wie ich will. Basta. Denn ich bin es schließlich, der seine Gewohnheiten ändern soll. Und das für etwas, was den Nichtrauchern anscheinend gar nicht so wichtig ist. Denn alles quetscht sich nun in die kleinen Raucherzonen. Die designierten Nichtraucherbereiche blieben verwaist, wie ich kürzlich in einer Diskothek beobachten musste. Nichtraucherlokale blieben mangels Interesse (oder Lobby?) der Nichtraucher eine Ausnahme. Also, liebe Nichtraucher, jetzt wo Eure Lieblings-Eckpinte nun endlich rauch- und keimfrei ist, zeigt Eure Dankbarkeit dem Gesetzgeber gegenüber und belohnt den Wirt Eures Vertrauens mit Anwesenheit und Konsum. Sonst muss ich mich ärgern, dass ich mich umstellen soll.

Nachtrag: Es wird immer grotesker besser. Anscheinend sind jetzt schon Diskussionen über den volkswirtschaftlichen Schaden des Rauchverbotes durch Grippewelle dank Vor-der-Tür-in-der-Kälte-rauchen-müssen in Mode. Hatte ich auch noch nicht gehört…

Ach, und noch einer: Laut FAZ.net, hat das Rauchverbot auch einschneidende Auswirkungen auf den Rotlicht-Branche. Jetzt hört’s aber wirklich auf…


Aktionen

Information

9 responses

7 11 2007
stefan

Erstens: das Rauchverbot geht ja von den Rauchern aus, ohne Raucher, bzw. mit toleranten bräucht es kein Gesetz

ZWeitens: niemand muss rauchen, atmen muss man schon

Drittens: wenn sich allen ernstes ein Raucher beschwert der seine „Gewohnheiten“ ändern muss, beschwer ich mich weil ich wegen des Trunkenheitsverbots am Steuer meine Trinkgewohnheiten ändern muss.

Fakt ist das in Italien z.b. nur 2% Raucherbereiche nachgefragt wurden, selbst die Raucher sitzen lieber bei den NR.

Also, nervt nicht so liebe Raucher, sondern bleibt einfach, wenn es euch so stark stört, zuHause. Ganz einfach.

7 11 2007
Mainbube

Ja, mein leicht provokanter Eintrag zur ersten Anti-Raucher-Demo und der kleine Nachschlag haben kräftigere Wellen geschlagen als gedacht. Einige Leute machen nun wirklichen eine Art Klassenkampf daraus. Alleine wegen der Zugriffszahlen freut es mich natürlich, aber auf der anderen Seite bin ich nun auch wirklich überrascht ob der Reaktionen. Ich hatte bisher eher die angenehme Seite gesehen und mich ein wenig über den Umzug der Raucherdemonstranten „lustig machen“ wollen, nun wird es aber ideologischer. Ich bin gespannt wie es ausgeht.

8 11 2007
iljuschin

Ich kann auch nicht beobachten, dass die Bars und Kneipen nun von den 72,8% NR gestürmt werden, nachdem dort nun nicht mehr geraucht werden darf. Komisch. Bei uns in der Grenzstadt BW/Bayern ist das Verhalten ganz augenscheinlich. Die erste Einraumkneipe hat schon 3 Tage aus dem Programm gestrichen. Große wird es nicht interessieren. Entweder können die einen Nebenraum einrichten (BW) oder halt nicht, dann sind das sowieso halbe Restaurants oder Dissen mit einem komplett anderen Publikum. Kleine Kneipen gehen halt kaputt, außer die NR gehen jetzt endlich mal hübsch zum Saufen!

Eine wirklich freudige Nachricht hat mich gestern erreicht mit der Diskussion um das Akloholverbot in Freiburg/Mannheim und Stuttgart. Das wird dann aber mal toll! Um den Gaststättenverband zu paralysieren wird die Aufhebung der Sperrstunde diskutiert und vielleicht kommt des dann auch.
Im Sommer muss dann Herr Kampf-NR mit seinem Gläsle Woi reingehen und Herr Raucher mit der Apfelschorle raus. Da können sie sich dann gegenseitig von 10 bis 3 Uhr nachts durchs Fenster beäugen und dabei immer fragen: Habe ich diesen Monat auch hübsch brav gearbeitet? Ahhh, ja? Ja, dann mal auf den Feierabend anstoßen und die freie Welt genießen!

8 11 2007
jotha

@Stefan: Ich beklage mich ja auch nicht wirklich über mein Schicksal und verbringe ab und zu gerne mal eine Zigarettenlänge an der frischen Luft. Aber Lokale, in denen ich das besser machen kann, darf ich doch gerne bevorzugen. Von mir aus, darfst Du gerne am Steuer weitertrinken, solange Du mich nicht überfährst, wenn ich grad vor der Tür stehe und eine qualme…

8 11 2007
jotha

@Mainbube: Tja, die „Sucht“ macht eben aus Menschen Zombies. Aber in ein paar Monaten kräht da kein Hahn mehr nach. Trotzdem hätte man das besser regeln können. Wenn ich das richtig verstanden habe, gibt es in einigen Bundesländern extra Regelungen für „Einraumkneipen“.

8 11 2007
bembelkandidat

genau, frische luft tut gut, sofern die kneipe nicht an einer hauptstraße liegt ;-D
ich denke aber auch, daß das ein sturm im wasserglas ist und in kürze wird es sein, wie in vielen anderen ländern europas, ab und an wird sich ein raucher noch beschweren, ansonsten mitleidige blicke ernten, wenn er rausgeht (oder sie), zum quarzen…

8 11 2007
jotha

Einen wirklich mal positiven Nebeneffekt konnte ich letzten Samstag im Fichtekränzi (übrigens sehr raucherfreundlich mit beheiztem und trockenen Plätzchen vor der Tür) beobachten: Bei jeder Rauchrunde mischte der ganze Tisch sich neu und man kam im Laufe des Abends mal mit allen ins Gespräch.

18 11 2007
Bloggen als Selbstreflexion « Studiengang S2 PHTG Berufspädagogik

[…] Aus meiner Erfahrung kann Schreiben tatsächlich differenziertes Denken sein. Ich finde es auch wichig, dass jeder Mensch via Blog ein Sprachrohr hat. Aus meiner Sicht hängt es wahrscheinlich von vielen Faktoren ab, ob Blog-Beiträge zur Entwicklung eines Menschen beitragen: unter anderem von seiner Persönlichkeit, vom Thema, vom Informationsgehalt, ob die Zeit reif ist u.a.m. Auf einen brisanten Beitrag könnten unter Umständen auch heftige und vernichtende Kommentare folgen oder ein Mensch der sich mit seinem Anderssein outet könnte von der Gesellschaft ausgegrenzt werden. Etwas weniger tragisch ist da z.B. ein Blog zum Thema “Rauchen“. […]

11 07 2008
Cindy

Wie inszenieren die staatliche Täter Nachbarschaftsterror in Stutensee-Büchig?!
Als wir im Juni 2005 ins neue Haus eingezogen sind, fingen die Nachbarn mit italienischem Ursprung sofort an, uns zu provozieren und zu schikanieren. Herr M. (25 Jahre alt) begrüßte uns einmal sehr „komisch“ und zudem hat er uns ständig ohne Erlaubnis geduzt. Einmal befand er sich abends in einem besoffenen Zustand, weil er seinen Einzug feierte. Sie schrieen wie wilde Zigeuner und feierten sogar die ganze Nacht durch. Wir mussten bei der Hitze alle Fenster und Türen schließen. Trotzdem konnten wir ihr wildes Geschrei noch hören. Am darauffolgenden Morgen mussten wir unausgeschlafen arbeiten gehen. Sie haben sich für ihr freches Verhalten nie bei uns entschuldigt.
Eine Woche später arbeiteten wir in unserem Garten und redeten überhaupt nicht mit ihm. Plötzlich nahm er seine Schaufel und kam zu uns. Er winkte mit der Schaufel vor unseren Gesichter wieder in einem besoffenen Zustand und beschimpfte uns ohne Grund. Er sagte dabei: „ Ich zeige Euch noch, wie ich bin! Ich bin Italiener und ich erlaube mir hier, alles zu machen, was ich nur will! Ich werde Euch auf die Knie stellen“.
Als wir die Polizei anrufen wollten, hat er aufgehört und ging weg. Unser Sohn beherrscht die italienische Sprache und sie wussten das ganz genau. Darüber hinaus redeten sie jeden Tag vor unseren Fenstern absichtlich sehr schlecht über uns!
Ein paar Monate später hat er unsere Pflanzen herausgezogen und legte sie auf unser Grundstück. Wir haben das beobachtet und sagten ihm kein Wort.
Im Herbst 2005 hat er nur 10 cm von unserem Grundstück entfernt einen riesigen Ofen aufgestellt. Er grillte jeden Abend. Der Rauch zog sofort in unser Haus und unsere Schlafräume ein. Auf seinem winzigen Grundstück stellte er tatsächlich einen zwei Meter hohen Ofen auf. Wir konnten uns im Sommer 2006 überhaupt nicht im Garten aufhalten. Außerdem konnten wir unsere Wäsche nicht im Garten trocknen lassen. Er grillte immer dann, wenn wir die Wäsche draußen ausgehängt hatten. Nachbarn (Z.) neben an machen diese Sauerei mit ihm mit. Sie spielen ein Spiel mit dem Italiener zusammen. Die staatliche Täter haben sie beauftragt, um uns ständig zu schikanieren und zu terrorisieren. Dafür werden sie von den Tätern gut belohnt. Permanentes Geschrei und unerträglichen Lärm mussten wir bis heute ertragen. Er ließ oder legte immer absichtlich seinen Schmutz (z.B. Zigarettenstummel, Abfall, schmutzige Papier etc…) auf unser Grundstück. Im Sommer 2007 hat seine Frau mich mit schmutzigem kalten Wasser begossen. Sie hat sich nicht vor mir entschuldigt. Diese freche, raffinierte Familie kann sich nicht entschuldigen. Sie wollen immer auf ihr Recht bestehen, obwohl sie im Unrecht sind. Im Sommer 2005 ging Herr M. zu seinem Rechtsanwalt M. und hat dort eine Beschwerde gegen uns eingereicht. Einem Vergleich haben sie sofort wieder zurückgezogen, weil sie wussten, dass wir bei dem Vergleich alles , was sie uns angetan haben, erzählen werden. Der Gerichtsprozess fing im November 2006 an. Wir haben diesen Prozess gewonnen. Er musste nach den gerichtlichen Vorschriften seinen riesigen Ofen entfernen, was er auch tat. Ihm wurde auch vorgeschrieben,
1. den Grillofen in der Mitte seines Gründstücks zu stellen.
2. nur 5 mal pro Jahr zu grillen.
3. uns 48 Stunden vor den Grillenabenden zu warnen.
Die gerichtlichen Vorschriften hat er nicht erfüllt. Er, als schlauer Italiener, benutzte natürlich Elektro – und Holzgrill zugleich und grillte wieder ohne Vorwarnung und zwar neben unserer
Sichtschutzwand. Wir haben uns dann weiter beschwert. Er behauptete, dass diese Vorschriften ihn nicht mehr angehen, weil er seinen riesigen Ofen entfernt hat.
Am Ende April 2008 fand ein zweiter Gerichtsprozess im Amtsgericht in Karlsruhe statt. Vor einer Woche haben wir vom Richter D. aus Karlsruhe einen Beschluss bekommen, in dem er meint, dass unser Nachbar (M.) alles machen kann, was er nur will. Wir vermuten dass sie, diesen Richter gekauft haben. Unsere Rechtschutzversicherung wunderte sich sehr über dieses merkwürdige Urteil.
Jetzt benimmt er sich weiter sehr frech und schreit ständig herum. Wie kann man solche Nachbarn beruhigen? – Es bleibt uns nichts übrig als TV- Sender anzuschalten?!
Sonst wird er seinen Psychoterror und seine Schikane nie aufhören!
Leider die Gesetze sind immer zu Gunsten der verbrecherischen Nachbarn!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: